Themen:

Federkernmatratzen

 

 

Werbung

Federkernmatratzen

bild einer matratze

Die Federkernmatratzen gehören zu den bekanntesten Matratzenarten. Sie sind mit einem Stahlfederkern versehen und je nach Konstruktion der Stahlfedern als Bonnellfederkernmatratze, Cosiflexfederkernmatratze, Taschenfederkernmatratze oder Tonnentaschenfederkernmatratze erhältlich. Bei einem Bonnellfederkern handelt es sich um taillierte Stahlfedern, die über eine Spirale miteinander verbunden wurden. Durch ihre Konstruktion ist diese Matratze jedoch weniger punktelastisch, als zum Beispiel die Cosiflexfederkernmatratze, deren Federn einen kleineren Durchmesser haben und sich so der Körperform besser anpassen können. Eine beliebte Matratze ist auch die Taschenfederkernmatratze. Diese Variante hat das Merkmal, dass die Federn reihenweise in Stofftaschen eingenäht wurden, die dann wieder mit einander durch Klammern oder Kleber verbunden wurden. Problematisch wird der Gebrauch dieser Matratze jedoch manchmal bei verstellbaren Lattenrosten, da die Biegebelastbarkeit begrenzt ist. Um diese Problematik zu beseitigen, gibt es Taschenfederkernmatratzen, die mit Reihen aus Schaumstoff ergänzt wurden, was die Biegsamkeit deutlich verbessert.

Als besonders komfortabel gelten die Tonnentaschenfederkernmatratzen. Bei dieser Variante der Taschenfederkernmatratze sind die Stahlfedern sehr flexibel, da sie bauchig gestaltet worden sind. Bei allen Federkernmatratzen wird der Kern mit einer Polsterung umkleidet. Hierfür können unterschiedliche Materialien verwendet werden. Bei hochwertigen Matratzen wird zu unterst eine Filzplatte verwendet, die die eigentliche Polsterung vor den Stahlfedern schützt. Darauf kommt dann eine Schaumstoffpolsterung, die mit einem Bezug versehen wird, in den verschiedene Materialien eingesteppt werden. Meist wird Polyesterfaservlies, Schurwolle, Baumwollfaser oder auch Rosshaar verwendet. Der eigentliche Bezug wird häufig aus Baumwolle oder einem Gemisch aus Baumwolle und Viskose hergestellt. Federkernmatratzen sind vor allem wegen ihres guten Raumklimas beliebt. Es besteht kaum Gefahr der Schimmelbildung.

Wer besondere Ansprüche an die Matratze hat, bekommt auch Federkernmatratzen, die in unterschiedliche Zonen eingeteilt sind, um spezielle Körperteile für einen gesunden Schlaf mehr zu unterstützen. Außerdem sind diese Matratzenarten sehr robust und langlebig. Wem die Punktelastizität wichtig ist, der sollte sich für eine Taschenfederkernmatratze oder eine Tonnentaschenfederkernmatratze entscheiden. Diese Matratzenarten sind sehr viel komfortabler als die einfache Federkernmatratze. Bei der regelmäßigen Nutzung eines verstellbaren Lattenrosts, sollte vor einer Anschaffung geprüft werden, ob die Liegeeigenschaften der Matratze nicht darunter leiden. Denn durch den nicht ebenen Untergrund wirkt auch der Druck des Körpergewichts nicht mehr senkrecht von oben auf die Federkonstruktion der Matratze.