Kostenloses Girokonto

girokonto kostenlos

Jeder Arbeitnehmer benötigt in der Regel ein Girokonto, auf das er sein Gehalt überwiesen bekommt. Durch diesen Umstand haben die Banken in den letzten Jahren sehr, sehr viel Geld verdient. Es wurden Kontoführungsgebühren für das Girokonto berechnet und das Guthaben selbstverständlich NICHT verzinst - warum auch?

Machte doch jede Bank bei einem Girokonto so!

Heutzutage sollte ein Girokonto kostenlos sein - Banken verdienen schon genug Geld und die Konkurrenz ist groß! Mittlerweile gibt es einige Anbieter, bei denen man ein kostenloses Girokonto bekommen kann.

Beim kostenkosen Girokonto sind EC- und VISA-Card oftmals bereits inklusive. Zusätzlich wird bei einem kostenlosen Girokonto oftmals sogar das Guthaben VERZINST.

 

Allgemeine Infos zum Girokonto

Ein Girokonto, welches von einem Kreditinstitut geführt wird, bietet die Möglichkeit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. In diesem Zusammenhang wird auch von Buch- oder Giralgeld gesprochen, da dieses nur ein schnell liquidierbares Bankguthaben auf dem Konto darstellt. Sobald ein Auftraggeber also eine Zahlung vornimmt, wird sein Konto mit diesem Betrag belastet, wobei der Empfänger eine Gutschrift auf seinem Konto erhält. Für die erbrachte Dienstleistung dieses Transfers erhält die entsprechende Bank eine Gebührengutschrift.

Einem Kontobesitzer ist es außerdem möglich mit Hilfe seiner persönlichen EC-Karte (electronic cash) Bargeld abheben zu können. Auch hierbei verringert sich somit das Guthaben auf dem Girokonto um den entsprechenden Betrag. Die Erteilung eines Auftrages ist per SB-Terminal, durch die Abgabe eines Beleges oder als Datenauftrag im Online- oder auch Telefonbanking durchzuführen. Ein Auftrag kann mit einer Überweisung, einem Dauerauftrag, dem Lastschriftverfahren oder einem Scheck erfolgen. Zahlungen können außerdem auch mit einer einfachen Geldkarte oder den Debit- und Kreditkarten getätigt werden.

Ein kostenloses Girokonto bietet zusätzlich die Möglichkeit einen Dispokredit einzurichten, wobei das Konto bis zu einem bestimmten Betrag, der sich nach den monatlich festen Zahlungseingängen richtet, überzogen werden kann. Ein solch gewährter Kreditrahmen, der keine weiteren Sicherheiten benötigt, beträgt meistens das zwei- bis dreifache des Nettolohns, der Rente oder des Unterhalts. Sollte der Besitzer eines Girokontos nun von seinem Dispokredit Gebrauch machen, fallen dafür tageweise Sollzinsen an. Wird der Dispokredit jedoch überzogen, müssen zusätzlich noch Überziehungszinsen beglichen werden.

Erst ca. nach 1950 wurde das Einrichten von Girokonten für Arbeitgeber und auch Arbeitnehmer attraktiv. Auch wenn das Einrichten dieser Konten unter dem Druck der Banken stattfand, indem sie vor allem die Unternehmen von den Vorteilen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs überzeugten, erleichterte ein derartiges Konto die Teilnahme am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben enorm. Desweiteren gibt es ein so genanntes Jedermann-Konto, wobei es sich um ein Girokonto auf Guthabenbasis handelt. Hier finden Sie unseren Girokonto Vergleich