Werbung

Unterbodenbeleuchtung

Aufgemotzte Autos sind ein Hingucker. Haben Sie schon einmal ein Auto mit Unterbodenbeleuchtung gesehen? Nach Ansicht vieler Tuner machen sich besonders farbige Leuchten unter dem Auto gut.

Hat auch nicht jeder. Wer schon einmal den Film " The Fast and the Furious" gesehen hat weiß wie toll so etwas aussehen kann. Autos, deren Unterboden nachts in den schönsten Farben leuchten sind schon der Hammer. Preiswerter und einfacher kann man sein Auto nicht sichtbar individualisieren.

 

Ist das Beleuchten des Unterbodens erlaubt?
Leider ist es in Deutschland laut Gesetz nicht erlaubt, deshalb gibt es wohl den Ein-/ Ausschalter:-) "Die Straßenverkehrs Zulassung Ordnung (StVZO) erlaubt grundsätzlich nur weißes Licht vorne am Auto, gelbes Blinklicht zur Seite und rotes Licht hinten, nicht zu vergessen die weißen Rückfahrscheinwerfer".

Wie funktioniert das Beleuchten des Unterbodens?
Die meisten Anbieter verkaufen diese mit einer Funkfernbedienung mit großer Reichweite. So kann man sie auch bei stehendem Fahrzeug aus einiger Entfernung aktivieren. Normalerweise besteht sie aus LEDs, teilweise wird sie auch mit Neonlampen angeboten – bei einigen Anbietern sind auch Farbwechsel möglich. Im Regelfall ist die Beleuchtung im ausgeschalteten Zustand kaum zu erkennen…

Wie die Beleuchtung befestigen?
In der Regel liefern die Verkäufer das passende Befestigungsmaterial mit. Teilweise kann die Beleuchtung ohne bohren befestigt werden, teilweise müssen Löcher gebohrt werden um Schrauben oder Kabelbinder zu befestigen. Nähere Angaben zur Befestigung findet man dem jeweiligen Verkäufer, wobei die Befestigung mit Kabelbindern verbreitet ist, da man die Beleuchtung auch leicht demontieren kann (zur Vorführung beim TÜV z.B…).

Wie muss ich die Beleuchtung anschließen?
Auch diese Information sollte man beim jeweiligen Verkäufer finden. Grundsätzlich kann man die Beleuchtung direkt über die Batterie mit Strom versorgen, oder man zapft eine Quelle an, wie z.B. den Türkontaktschalter. Da sollte man sich aber vorher in der Werkstatt informieren, wo man sich den Strom ziehen kann. Alles in Allem aber kein großes Problem, wenn man etwas von Autoelektrik versteht.

 

Alternativ kann man sein Fahrzeug ja innen beleuchten, z.B. im Fußraum. Dabei ist aber auch Sorge zu tragen dass die Beleuchtung nicht das Fahrzeug so stark erhellt, dass andere Fahrer oder man selber abgelenkt werden.