Werbung

Die Sauna in den eigenen vier Wänden

sauna zubehoer

Nicht nur der Hobbykeller und das eigene Fitnessstudio gehören mittlerweile zur Ausstattung von mehr und mehr Haushalten. Auch die Anschaffung der eigenen Sauna erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Hausbesitzern in ganz Deutschland.

Dies hat gute und nicht nur ausschließlich praktische Gründe, dient eine Sauna doch vornehmlich als Ort der körperlichen und auch seelischen Entspannung und Sich Sammelns.
Was liegt da näher, als sich diesen Ort praktisch nach Hause zu holen und ungestört wohltuendes Saunieren genießen zu können. Wellness pur im eigenen Haus.

Gerade in Saunen, welche sich in großen Schwimmhallen oder Fitnesscentern befinden, ist die Gefahr vor allem in Stoßzeiten groß, auf viele teilweise womöglich wenig angenehme Menschen zu stoßen. Dies beeinträchtigt den entspannenden Faktor des Saunierens erheblich. Durch die eigene Sauna kann man dies getrost ausschließen. Weiterhin besteht ein zusätzlicher Vorteil darin, Aufgüsse und Temperatur nach individuellem Geschmack zu gestalten. Bequem kann man sich nach einem harten Arbeitstag auf den Weg nach Hause machen und sich in die Sauna setzen, ohne später noch den Heimweg antreten zu müssen. Vielmehr reicht der Gang hinauf, hinunter oder hinüber auf das gemütliche Sofa bzw. Bett. So spart man nicht nur wertvolle Zeit, sondern kann die Entspannung nach einem Saunagang und anschließender Abkühlung auch bewusster genießen. Zudem ist die Sauna im eigenen Haus auf Dauer erheblich günstiger, wenn man die zum Teil hohen Eintritts- und Getränkepreise öffentlicher Bäder betrachtet.

Technisch ist die eigene Sauna keine große Herausforderung und fordert auch nur wenige spezielle Vorkehrungen und Voraussetzungen, Nachdem man den Standort gewählt hat – meist bietet sich der Keller oder der Dachboden als Standort an – müssen neben elektrischem Anschluss und passendem Fußbodenbelag nicht viele Dinge beachtet werden, um letztendlich die eigene Sauna nach Lust und Laune gestalten und benutzen zu können. Nicht zuletzt kann eine Sauna in den eigenen vier Wänden auch als beliebte, bequeme und gemeinsame Freizeitmöglichkeit für die ganze Familie dienen.

 

Häufige Fragen zum saunieren

 

Was passiert während es eines Saunaganges?
Der Körper wird von außen erwärmt und beginnt Schadstoffe auszuschwitzen. Das hat den Hintergrund das der Körper durch kühlen versucht, seine ursprüngliche Körpertemperatur wieder herzustellen. Weiterhin weiten sich die Blutgefäße.

Mindestalter – Maximalalter für die Sauna?
Solange der Hausarzt keine Bedenken hat gibt es kein Mindestalter / Maximalalter um in eine Sauna gehen zu dürfen. Man sollte aber immer darauf achten wie sich der Körper verhält und ggf. Eine Sauna mit niedrigeren Temperaturen wählen, bzw. einen Saunagang auch abbrechen.

Gesundheitliche Vorteile der Sauna
Dadurch dass sich die Blutgefäße während des Saunaganges weiten und beim anschließenden abkühlen wieder verengen werden diese trainiert. Das stärkt das Immunsystem und beugt Erkältungen vor. Weiterhin ist ein Saunagang für die meisten sehr entspannend und wirkt Stress abbauend. Das Bindegewebe wird gestrafft und der Stoffwechsel wird aktiviert.

Wie oft sollte man eine Sauna benutzen?
Ein guter Richtwert ist einmal pro Woche eine Sauna zu besuchen bzw. in die Sauna zu gehen. Solange hält in etwa das "Training der Blutgefäße vor". Pro Saunabesuch sollte man etwa 2-3 Saunagänge einplanen.

Abnehmen durch saunieren?
Nach dem Saunabesuch kann es durchaus sein, das man ca. 1Kg Gewicht verloren hat, ABER: Das ist nur Wasserverlust der sich wieder einpendelt. Fett verbrennen tut man in der Sauna nicht.

Darf ich mit einer Erkältung saunieren?
Nein, sauniert werden sollte nur, wenn man gesund ist. Die Bakterien können sich vermehren.

Warum sollte man vor dem saunieren Duschen?
Um den Fettfilm von der Haut zu waschen. Dieser schränkt das Schwitzen ein.